Zukunft Führung

Der erste DeepFinding-Club fand am 6. Dezember 2016 in Wien im Museumsquartier in der Arena 21 statt.

Unser Ziel war es, Wissenschaft und Wirtschaft zusammenzubringen, das Thema „Zukunft Führung“ aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten und Methoden aufzuzeigen, die Führung erleichtern können. Die erste Veranstaltung zeigte uns, dass das Thema interessiert und bewegt. Um den Club weiterzuentwickeln, ersuchen wir alle Teilnehmenden um Feedback. Wir danken für Ihr Engagement, mit dem Sie uns geholfen haben, den ersten Club erfolgreich zustande zu bringen.

Wir vom DeepFinding-Team wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches neues Jahr!

Vorgestellt wurde eine aus der Soziometrie von Jakob L. Moreno abgeleitete Methode, die dazu dient, eine Gruppe von Menschen untereinander rasch bekannt zu machen. Zur Eröffnung des Clubs ordneten sich die Teilnehmenden nach verschiedenen Kriterien im Raum an. Zwei Pole zeigen z. B. den Wohnsitz an, Nord versus Süd. Für die Pole dieser Achsen können beliebige Themen verwendet werden. Die Achse kann auch durch ein Quadrat ersetzt werden, z. B. Nord-Süd und Ost-West. Somit verteilen sich die Teilnehmenden im Raum und begeben sich zu einem Bereich oder zwischen Bereiche, durch kurze Statements erhalten die Anwesenden einen raschen Überblick über die anderen.

Dr. Robert Lukesch, Partner der ÖAR-Regionalberatung.

Das Spiralgespräch ist eine Form der Gesprächsführung und hat sich aus verschiedenen Richtungen entwickelt. Der Physiker David Bohm wie auch Siegfried Essen, Familientherapeut, haben diese Form des dialogischen Gesprächs aufgegriffen und weiterentwickelt. DeepFinding setzt die Gesprächsform ein, weil sie das produktive Abhalten von Workshops oder Teamtreffen fördert. Der Nutzen besteht u. a. darin, dass auch weniger mitteilsame Menschen zu Wort kommen, die Bereitschaft genau zuzuhören in gleichem Maße gefördert wird wie dem Sprechenden die Ruhe gegeben wird, sich ohne gestört zu werden auszudrücken. Die Regeln sind einfach:
1) Das Wort wird im Uhrzeigersinn weitergereicht.
2) Keiner wird unterbrochen, es wird auf das Statement auch nicht geantwortet.
3) Die Abfolge bleibt für mindestens drei Runden gleich.
4) Optional werden Erkenntnisse oder Themensammlungen zur Weiterbearbeitung aufgeschrieben.

Gabriela Pesch, Geschäftsführerin der DeepFinding SE.

Von innerer Wertigkeit zu organisationaler Wirksamkeit.
Komplexe Veränderungsprozesse wie die Digitalisierung der Wirtschaft erfordern neue Zugänge zu Haltung und Verhalten. Mindfulness versucht, Überzeugungen und Prinzipien zu Werthaltungen zu klären und zu formen, damit sie in der Führungspraxis zur Geltung kommen können. Die Kunst liegt darin, ein Wertesystem sichtbar werden und entstehen zu lassen, welches schließlich kommunizierbar wird.

Univ. Prof. Dr. DI Christian Stary, Wirtschaftsinformatik, Communications Engineering und Wissensmanagement, Universität Linz.

Ein Nudge ist eine Information, die mit einer bestimmten Lenkungsabsicht konstruiert wurde. Nämlich so, dass aus mehreren Handlungsoptionen spontan eine bestimmte gewählt wird. Die Autoren des Buches „Nudge“, Richard Thaler und Cass Sunstein, exemplifizieren Nudging mit dem Verhalten einer Elefantenmutter, die ihrem Jungen einen Nudge, also einen Stups, in die richtige Richtung, etwa zu einem Wasserloch, gibt. Natürlich kann ein Stups so oder so verwendet werden.

Univ. Prof. Dr. Erich Kirchler, Vizedekan an der Fakultät für Psychologie, Professur Wirtschaftspsychologie, Universität Wien

Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibéd entwickelten mit dem Tetralemma ein Tool für die Führung von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Es ist eine Adaption eines Schemas aus der indischen Logik für die Anwendung zu unterschiedlichen Fragestellungen. Dabei wird der Entscheidungs- und Handlungsraum beim Vorliegen eines sogenannten Dilemmas vergrößert und neue Möglichkeiten eröffnet.

Univ. Prof. Dr. Matthias Varga von Kibéd, Logik, Wissenschaftstheorie und Philosophie.

DeepFinding hat ein spezielles Vorgehen und eine Methode entwickelt, die einen umfassenden Blick auf Führungs- und Unternehmenskulturen ermöglicht. Durch Zeitpunktevaluierungen wird die Veränderung einer Kultur messbar.

Dr. Otto B. Walter, Psychometriker, Kooperationspartner Charité Berlin, Research & Development DeepFinding SE.

Wissenschaft und Wirtschaft: Dr. Rainer Kruth und Michel Probst haben die wissenschaftlichen Inputs aufgegriffen und eine Brücke zur Praxis geschlagen. Dadurch wurde die Diskussion und der Austausch angeregt und in den Pausen weitergeführt. Wir bedanken uns auch bei Manuela Raidl für die professionelle Moderation.

Vielen Dank dafür!

Club